Viel Dramatik, aber keine Punkte

Herren I: Der FVS kämpft bei der SSG Ulm bis zum Schluss, muss sich aber mit 3:4 geschlagen geben.

In einem hochdramatischen Spiel kassierte der Fußball-Landesligist FV Sontheim eine bittere Niederlage beim neuen Tabellenführer SSG Ulm. Bereits nach wenigen Sekunden erzielten die Gastgeber durch einen unhaltbaren Schuss von Steffen Reichl das 1:0 und in der sechsten Minute war der FVS erstmals an der Reihe. Eine Flanke von Tobias Hörger setzte Jorgo Kentiridis per Direktabnahme zum 1:1-Ausgleich ins Netz. In der 18. Minute holte Sontheims glänzend aufgelegter Schlussmann Alois Reinelt einen gefährlichen Schuss von Michael da Silva aus dem Torwinkel. Nachdem Ulm eine weitere gute Möglichkeit ausließ (23.) und Sontheims Innenverteidiger Timo Kropp in der 32. Minute kurz vor der eigenen Torlinie noch klären konnte, verpasste es der FVS unmittelbar vor dem Seitenwechsel in Führung zu gehen. Nach feiner Vorarbeit von Jakob Gläser konnte Ulms Torhüter Patrick Apelt Daniel Gentners Torschuss von der Strafraumgrenze gerade noch an die Querlatte lenken und der Nachschuss von Tim Urban konnte in höchster Not noch abgelockt werden.

Ärger über den Unparteiischen

Hochgradig benachteiligt wurde der FVS aus seiner Sicht dann in der 42. Minute: Nachdem Apelt Tobias Hörger im eigenen Strafraum zu Fall brachte, ließ der Unparteiische weiterspielen. Ein wunderschöner Treffer von Da Silva, der aus großer Entfernung einschoss, brachte in der 50. Minute die erneute Führung für Ulm. Mit zwei Glanzparaden gegen erneut Da Silva und Martin Aggeler verhinderte Alois Reinelt im Anschluss weitere Treffer für die Gastgeber. Ein Elfmetergeschenk nutzte Reichl in der 60. Minute zum 3:1 für Ulm. Nachdem Aggeler einen Konter mit dem 4:1 abschloss (66.), schien das Spiel bereits entschieden. Doch Sontheim zeigte nun Moral und war plötzlich wieder dran. Zunächst setzte Gentner den Ball von der Mittellinie an den Torpfosten (75.) und auf Vorarbeit von Jorgo Kentiridis verkürzte Tobias Hörger in der 77. Minute auf 2:4. In der 85. Minute traf Rene Färber per Kopf nach einem Eckball von Ruben Ertle. 

Beinahe noch der Ausgleich

In einer turbulenten Schlussphase wäre dem FVS dann beinahe noch der Ausgleich gelungen. Nachdem zunächst erneut Alois Reinelt gegen Da Silva auf dem Posten war, scheiterte Ertle aus aussichtsreicher Position per Kopf an Apelt und in der Nachspielzeit war es erneut Ruben Ertle, dessen fulminater Schuss am Torpfosten landete - womit es aus FV-Sicht beim etwas glücklichen Sieg für die SSG Ulm blieb.

Bericht: Heidenheimer Zeitung

 

Diesmal für die Mühe belohnt

Herren I: Dem FVS gelingt beim Heimspiel gegen Ebersbach/Fils nach einem harten Kampf ein 3:2-Sieg.

Gegen die spielstarken Gäste aus Ebersbach gelang dem FVS in einem umkämpften Spiel der zweite Saisonsieg. Die Gäste nutzten bereits in der sechsten Minute ihre erste Möglichkeit zur 1:0-Führung. Nachdem Sontheims Verteidigung zunächst zweimal zur Stelle war, war es Daniel Schmidt, der überlegt einschoss. Nach einer Viertelstunde versäumte es Ebersbach nachzulegen, und in der 19. Minute gelang dem FVS der Ausgleich: Nach einem Foul an Ruben Ertle verwandelte Daniel Gentner den Freistoß aus 20 Metern unhaltbar. Nur eine Minute später war es Jakob Gläser, der Sontheims Führung perfekt einleitete. Nach seiner Flanke von links erzielte Jorgo Kentiridis im Zentrum mit einer Direktabnahme das 2:1. Anschließend waren wieder die Gäste an der Reihe und kamen in der 29. Minute zum Ausgleich. Beinahe wäre Sontheims glänzend aufgelegtem Antreiber Daniel Gentner vom Anspiel weg die erneute Führung gelungen, doch sein Schuss von der Mittellinie krachte an den Torpfosten. Obwohl Ebersbach nach einer gelb-roten Karte gegen Moritz Roos ab der 42. Minute in Unterzahl agierte, waren sie in der zweiten Hälfte lange die überlegene Mannschaft. In dieser Phase des Spiels präsentierte sich Sontheims Torhüter Alois Reinelt als sicherer Rückhalt, parierte zweimal glänzend. Sontheims erster gefährlicher Angriff nach dem Seitenwechsel (74.) erwies sich als spielentscheidend. Mit einem unhaltbaren Schuss aus 25 Metern markierte Jakob Gläser den entscheidenden Treffer zum 3:2. In der 81. Minute stand dem FVS dann das nötige Glück zur Seite. Nach einem Eckball konnte Kai Jäger für seinen geschlagenen Torhüter per Kopf auf der Linie klären. FV-Trainer Sebastian Knäulein war hochzufrieden, da es seiner Mannschaft dieses Mal gelang, sich für ihren hohen Aufwand zu belohnen.

Bericht: Heidenheimer Zeitung

Hoher Aufwand wird nicht belohnt

Herren I: Der FVS muss sich gegen Plattenhardt mit einem 3:3 begnügen.

In einem hochinteressanten Landesliga-Spiel musste sich der FVS trotz überzeugender Vorstellung mit einer Punkteteilung begnügen. Der FVS spielte mit viel Elan nach vorne und versäumte es, schon frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Sowohl Jakob Gläser als auch Jorgo Kentiridis scheiterten nur knapp. Im Gegenzug konnte FVS-Schlussmann Alois Reinelt gegen Gästestürmer Marko Drljo glänzend abwehren. Nach einer Viertelstunde war Sontheims Führungstreffer fällig. Nach einer Ecke servierte Daniel Gentner den Ball mustergültig für Joshua Leoff und gegen dessen Kopfball gab es keine Abwehrmöglichkeit. In der 19. Minute erkämpfte sich Jonathan Mack in der gegnerischen Hälfte den Ball und erhöhte mit einem Flachschuss auf 2:0. Nur zwei Minuten später gelang Plattenhardt das 1:2 durch Enrico Raupach, der mit einem direkt verwanddelten Eckball erfolgreich war. Wohl aus Abseitsposition konnte Plattenhardts Vincenzo Giambrone in der 36. Minute den 2:2 Ausgleich erzielen. In der 50. Minute war es erneut Daniel Gentner, der Sontheims dritten Treffer vorbereitete. Nach seiner Flanke von links war Jorgo Kentiridis zur Stelle. Doch auch die Geger legten nach: Nach einem Steilpass konnte zunächst Rene Färber auf der Torlinie klären, doch im Nachschuss gelang Sieckermann der Treffer zum 3:3. Nachdem Jorgo Kentiridis im Gästestrafraum in der 69. Minute von den Beinen geholt wurde, ließ der Scheidsrichter aus Sicht des FVS unerklärlicherweise weiterspielen. Gegen Ende konnte Alois Reinelt noch einen gefährlichen Schuss hervorragend parieren und auf der anderen Seite scheiterten erneut Jakob Gläser und Jorgo Kentiridis aus guter Position.

Bericht: Heidenheimer Zeitung

Vier Punkte nach Systemumstellung

Herren I: 

Vor dem Heimspiel gegen Plattenhardt bangt der FVS um den Einsatz von Rene Färber. Weitere Spieler sind angeschlagen.

Ein Sieg, ein Unentschieden, vier Niederlagen: Zufrieden ist Sebastian Knäulein nicht mit dem Saisonauftakt. Allerdings nur i Hinblick auf die Punkteausbeute. "Es wäre insgesamt deutlich mehr dringewesen", sagt der Trainer des FVS. "Wir waren in jedem Spiel dran, oder es hat nur an Kleinigkeiten gefehlt", so der 39-Jährige. Mit dem Auftreten seines Teams und dem Kampfgeist, den es zeigt, sei er wohl zufrieden. Zuletzt gab es vier Punkte aus drei Spielen. Was wohl auch an einer Systemumstellung liegt. Vor dem Heimsieg gegen den TSV Bad Boll entschied sich das Trainergespann Knäulein/Rebhan für eine 3-5-2-Taktik, also mit einer Dreierabwehrkette. Kein Novum in Sontheim, allerdings scheint es nun Erfolg zu bringen. "Wir haben spielstarke Innenverteidiger und schnelle Außenspieler. Da macht das Sinn", erklärt Knäulein. Mit einem neuen System bleiben auch personelle Umstellungen nicht aus. So spielte Außenverteidiger Domenik Baier, der aus der A-Jugend kam, in den ersten drei Partien von Beginn an. Inzwischen muss der 19-Jährige aber Timo Gauß, der das 3-5-2-System bereits kennt, den Vortritt lassen. Baier sei jedoch dran, betont Knäulein. Beim jüngsten 2:2 gegen Neu-Ulm musste Knäulein auf einige Spieler verzichten, unter anderem auf Michael Kastler. Dafür rückte Rene Färber in die Innenverteidigung. Doch beim 27-Jährigen traten erneut Adduktorenprobleme auf. Nun müsse man abwarten, ob Färber im Heimspiel am Sonntag gegen den TSV Plattenhardt eingesetzt werden kann. Zudem gibt es mit Vincent Lanzinger (Innenbandriss im Knie), Dennis Böhm (Fußverletztung), Florian Grässle (Knieprobleme) und Daniel Bolcek (Adduktorenprobleme) weitere verletzte oder angeschlagene Spieler. Das Heimrecht wurde getauscht, weil beim TSV Plattenhardt die Plätze neu gemacht werden. Knäulein will den starken Aufsteiger keineswegs unterschätzen. Und möglichst den zweiten Sieg mit dem neuen System einfahren.